Nachrichten

Bericht von Maike (Volontärin in Costa Rica)

Liebe Interessierte,

maikemit diesem Schreiben melde ich mich erneut aus Costa Rica. Seit meinem letzten Rundbrief ist wieder
viel passiert, woran ich euch gerne teilhaben lassen möchte.
Anfangen möchte ich diesmal mit meiner Arbeit, da sich dort ein, für meine weitere Zeit hier,
prägender Wandel ergab. Zuerst arbeitete ich ja in der Gruppe der Null- bis Sechsjährigen, jedoch
habe ich festgestellt, dass mich der Aufenthalt in dieser Gruppe nicht vollends erfüllte, da mir das
Füttern, Zähneputzen und Schlafenlegen zu wenig war- so niedlich die Kleinen auch sind.
Demnach hatten Helena, die sich einen Wechsel zu der Gruppe der Jüngeren vorstellen konnte,
unsere Personalchefin Brenda und ich eine Reunión (dt: Versammlung), die den Wechsel des Arbeitsbereiches von Helena und mit bestätigte.          

Angekommen bei den Großenwar es anfangs recht schwierig, ihr Vertrauen und ihren Gehorsam
zu erlangen. Allerdings hat sich das mit der Zeit mittlerweile positiv geändert.
Die Arbeit mit den Kindern in der ACJ macht mir nun noch mehr Spaß, wenngleich ich die jüngeren
Kinder auch ab und zu vermisse. Besonders seit der Jahreswende spüre ich einen neuen Geist in mir,
der mich mehr als sonst motiviert, mit den Kinder zu arbeiten, basteln, Sport zu machen, oder ihnen
etwas beizubringen.
Was meine Freizeitbeschäftigungen angeht, so kann ich mich nicht beklagen: während im Alltag nach
Arbeitsschluss oft nur Zeit für Sport bleibt, besuche ich am Wochenende meine Gastschwestern, die
immer lecker kochen und wo Johanny, ich und die anderen Gäste dann mit einem Film oder mit
Spielen den Tag ausklingen lassen.
In den letzten Monaten haben sich zudem die Wochenend- Trips angehäuft, bei denen ich
Unterschlupf in gemütlichen und gemeinschaftlichen Hostels finde, und ich habe insgesamt mehr
vom Land gesehen.
Die Orte, Menschen und Kultur der Karibikküste haben ein ganz anderes Flair, als das an der
Pazifikseite des Landes. In Puerto Viejo oder Cahuita (einer meiner Lieblingsorte des Landes)
dominiert die Afro- Kultur, die von Krabben in Kokossoße, Reggaemusik und leider auch viel
Marihuanakonsum begleitet wird.
Generell gefällt mir diese Seite des Landes aber ausgesprochen gut, denn die weißsandigen Strände
und das helle türkisblaue Wasser faszinieren mich.
Um die letzte Zeit noch einmal Revue passieren zu lassen, so kann ich sagen, dass der Februar der für
mich bis jetzt aufregendste Monat war. Nach einer Verbrennung am linken Unteram war ich eine
Woche krankgeschrieben und danach ging es zum Zwischenseminar.
Darüber hinaus hatten wir vor Ort Zweiergespräche mit den Leiterinnen, in denen sie uns fragten,
wie wir uns fühlen, was uns gefällt, was wir noch vorhaben etc. So haben wir auch Kurven bezüglich
unserer Stimmung während des letzten halben Jahres in Costa Rica, bezogen auf (Gast)Familie, Arbeit
und Persönlichkeit gezeichnet und über Erwartungen und Enttäuschungen gesprochen, was ich als
sehr innerlich aufräumend und guttuend empfand.
Alles in allem hat mir das Seminar sehr gut gefallen, besonders der Besuch der reserva indigena, weil
es ein ganz anderer Ort war. Die Leitung war sehr freundlich, interessiert und geduldig und
verbessern würde ich an dem Seminar nichts. Der Inhalt war ausgesprochen gut, da wir Volontäre
uns über unsere Erfahrungen bis hierher klar werden konnten und weil auch in die Zukunft geschaut
wurde.
Allgemein gesagt geht es mir nach wie vor gut, obwohl es natürlich Höhen und Tiefen gibt: mal geht
mir die Arbeit mit den Kindern einfacher von der Hand, mal nicht; es gibt Zeiten, da denke ich viel an
Deutschland und dann schmiede ich wieder Pläne, was ich hier noch alles entdecken möchte.
So vergeht die Zeit und ich bin für jede Erfahrung dankbar, da sie doch einmalig ist und mich jeden
Tag ein Stück erfahrener und weltgewandter in diese Welt blicken lässt.
In der Hoffnung, dass bei euch das Leben seine Wege zieht, wie ihr euch sie wünscht,
grüßt euch ganz herzlich

eure Maike.

Um Spenden (beispielsweise für die Finanzierung des Essens für die Kinder, diverse
Reparaturarbeiten am Gebäude etc.) wird gebeten:

SPENDENKONTO

Kreissparka. Kaiserslautern

BLZ:540 502 20

Konto-Nr.: 6767

Stichwort: Ana Frank, Maike Sauermann

(Bitte eine Spenderadresse für den Erhalt der Spendenquittung angeben.)

Danke für alle bisher eingegangenen Spenden!

(Brief-) Kontakt in Costa Rica

CVJM Pfalz Luis Chavarría Solano / Maike Sauermann

Johannisstraße 31 ACJ Costa Rica

6797 Otterberg 2258-2050 San Pedro de Montes de Oca.

www.cvjm

Aktuelle Seite: Start > Landesverband > Nachrichten > CVJM Landesverband > Weltweit > Bericht von Maike (Volontärin in Costa Rica)